Fachberichte Prozess Produkte Resource Termine People Universitäten
Startseite Fachberichte

Fachberichte


Archiv

Impressum Disclaimer Sitemap

Hydroforming-Know-How von AP&T nach China

Hydroforming-Know-How von AP&T nach China

FAW investiert in hochmodernen Prozess für neues Automodell

Der chinesische Fahrzeugbauer FAW Car Co. Ltd. nimmt Investitionen im Bereich Hydroforming vor. Mit dieser Technik soll der neue Motorträger für ein neues Automodell produziert werden. Dank des hohen Niveaus der herausragenden Technologie und erfolgreicher Kooperationen in der Vergangenheit fiel die Entscheidung bei der Wahl der Produktionsanlagen zugunsten von AP&T.

FAW ist nicht nur einer der bedeutendsten Fahrzeughersteller Chinas, sondern auch einer der größten mit einem Produktangebot, das LKW, Busse und PKW umfasst. Als die Planungen für die Herstellung eines neuen Automobils abgeschlossen waren, entschied sich das Unternehmen für die Investition in hochmoderne Technologie zur Produktion komplexerer Bauteile. Weil der Einbau des gesamten Motors im Auto im sogenannten Motorträger erfolgt, ergibt sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, z.B. durch Verschweißung mehrerer Blechbauteile. FAW entschied sich für Hydroforming, weil damit die folgenden Vorteile verbunden sind:

Enge Toleranzen bei wenigen Arbeitsabläufen
„Mit Hydroforming können wir ein gebogenes und vorgeformtes Rohr in einem einzigen Arbeitsablauf in die endgültige Form des Motorträgers umformen. Das Material kann nicht zurückfedern und man kann extrem enge Toleranzwerte einhalten, was ansonsten als Endkonturfertigung bezeichnet wird“, meint Björn Kinnby, Marketingleiter von AP&T für den asiatischen Markt. „Außerdem kann das Bauteil dadurch viel leichter sein. Es fällt erheblich weniger Abfall als bei der herkömmlichen Fertigung an. Für uns ergeben sich daraus niedrigere Herstellungskosten und höhere Qualität.”

Komplexe Formen
Beim Hydroforming wird ein Rohr oder Profil mit einer Flüssigkeit gefüllt, die meistens aus einer Wasser-Emulsion besteht. Bei Erhöhung des Drucks dehnt sich das Material aus und verformt sich entsprechend der Form des Werkzeugs. Da sich der Druck der Flüssigkeit senkrecht zur Oberfläche der Werkzeugform auswirkt, kann man Bauteile mit komplexer Geometrie häufig in einem oder zwei Arbeitsabläufen herstellen. Die Möglichkeiten zur Optimierung der Struktur des Bauteils abhängig von der jeweiligen Funktion erhöhen sich somit deutlich.

Hydroforming-Know-How von AP&T nach China

Enge Toleranzen von Anfang an

Die neue Hydroforming-Anlage vor Ort bei FAW produzierte gleich beim ersten Versuch Bauteile im Rahmen der zulässigen Toleranzwerte.

Hydroforming-Know-How von AP&T nach China

Chinesische Fahrzeugbauer FAW Car Co. Ltd.

Jack Wang, Regionaler Vertriebsleiter von AP&T in China und Liu Qiang, Projektleiter bei FAW.

Keine Ausdünnung
Normalerweise liegt der Umformdruck bei 1.000 bis 2.000 bar. Zur Minimierung der Ausdünnung des Materials bei der Umformung wird von beiden Seiten des Rohrs Flüssigkeit über die Axialzylinder des Werkzeugs zugeführt und Material nachgeschoben. Beim Hydroforming wird die Form von einer Hydraulikpresse mit einer Presskraft von 30.000 bis 50.000 kN zusammengehalten. Die von AP&T an FAW gelieferte Presse arbeitet mit einer Kraft von 35.000 kN. Die Presse hat einen kleinen Hub, eine kurze Zykluszeit und somit auch eine ausgezeichnete Energieeffizienz.

Technologieniveau und bisherige Erfahrungen ausschlaggebend
Bevor die Entscheidung zugunsten von AP&T fiel, nahm FAW eine Auswertung der denkbaren Zulieferer vor. Die Kombination aus hohem Stand der Technologie und positiven früheren Erfahrungen mit AP&T erwiesen sich als entscheidend.
„AP&T war der einzige Hersteller, der ein System auf NC-Basis zur Steuerung des Hydroforming-Werkzeugs und der Presse in einem gemeinsamen Umformungsprozess angeboten hat. Das ist für die Qualität unserer Produkte ein ganz wichtiger Faktor“, erklärt Liu Qiang, Projektleiter bei FAW.

Richtig von Anfang an
FAW arbeitet bereits mit einer Tryout-Hydraulikpresse mit 25.000 kN von AP&T, die seit mehreren Jahren zum Testen der herkömmlichen Werkzeuge für größere Fahrzeugbauteile verwendet wird. Diese Presse hat viele Angestellte durch ihre hohe Zuverlässigkeit und ihren geringen Wartungsbedarf überzeugt. In Verbindung mit dem hohen Technologieniveau von AP&T war dies ausschlaggebend. In den folgenden neun Monaten fand eine enge Projektkooperation der beteiligten Partner statt, wobei AP&T die Hydroforming-Presse dem Zeitplan entsprechend konstruierte, baute und testete. FAW bestellte das Hydroforming-Werkzeug von einem anderen Hersteller. Werkzeug und Presse wurden erstmals zusammen vor Ort bei FAW getestet. Das Ergebnis übertraf die Erwartungen erheblich.
„Das erste geformte Bauteil war nahezu perfekt und lag im Rahmen der entsprechenden Toleranzwerte. Die Zuverlässigkeit der Form ist einer der großen Vorteile beim Hydroforming. Die Einhaltung der Toleranzen ist das Ergebnis unserer Servohydraulik in Verbindung mit dem NC-Steuersystem“, meint Jack Wang, Regionaler Vertriebsleiter von AP&T in China und zuständig für den Kontakt mit FAW.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

AP&T Vertriebs-GmbH
Ernst-Heinkel-Str. 28a
57299 Burbach
Telefon: + 49 2736 50977-0
E-Mail: info@apt-deutschland.de
Internet: de.aptgroup.com

Fischer Gruppe kauft HDE SOLUTIONS Micro-Hydroforming