Fachberichte Prozesse Produkte Resource Termine, Seminare People Universitäten Presse
Startseite Fachberichte Archiv

Fachberichte


Archiv

Impressum Haftungsausschluss Sitemap

Salzgitter AG stärkt Hydroforming Aktivitäten

Salzgitter AG stärkt Hydroforming Aktivitäten

Crimmitschau, 23. Februar 2006: Anlässlich der Inbetriebnahme der vierten Hydroforming Presse und der Umfirmierung der 1998 gegründeten Oswald Hydroforming in Salzgitter Hydroforming begrüßte das Unternehmen am 23. Februar über einhundertfünfzig Wirtschaftsvertreter in Crimmitschau
Bei Kunden, Lieferanten, Partnern und Anlagenbauern bestand großes Interesse,
sich von der Leistungsfähigkeit der neuen Anlagen, für die 20 Mio. EUR investiert wurde, zu überzeugen. Unter den Gästen waren neben Kunden und Lieferanten auch Vorstand und Aufsichtsrat der Salzgitter AG sowie der Oberbürgermeister der Stadt Crimmitschau, Holm Günther.
Das 1998 gegründete Unternehmen gehört seit Anfang 2003 zu 100 Prozent zum Salzgitter Konzern, Deutschlands zweitgrößtem Stahlerzeuger. Als klares Bekenntnis zur Region und zum Standort Crimmitschau in Sachsen wertet das Unternehmen den weiteren Meilenstein der umfangreichen Investitionen und die Umbenennung in Salzgitter Hydroforming. "Als einer der führenden Stahltechnologiekonzerne in Europa betreiben wir auch zukunftsweisende Verfahren wie die Innen-Hochdruck-Umformtechnologie (IHU), betonte Salzgitter- Konzernvorstand Dr. Heinz Jörg Fuhrmann auf der Veranstaltung, mit der Umfirmierung machen wir den Märkten deutlich, zu welch leistungsstarkem Konzern Salzgitter Hydroforming gehört.

Das Potenzial der Technologie hob Peter Freytag, Geschäftsführer der SalzgitterHydroforming, hervor. Die Innen-Hochdruck-Umformtechnologie ist die zukunftsweisende und innovative Variante, wenn es um wirtschaftlichen kostenoptimierten Leichtbau geht. Mit unserer neuen 2.000 to-Presse verfügen wir über einen der modernsten Anlagenparks in Europa und nehmen eine absolute Spitzenposition ein. Besonderen Nutzen biete die Investition für die zahlreichen Kunden aus dem Automobilbereich, betonte Geschäftsführer Jörg Brakemeier: Mit der neuen Anlage können wir die wachsenden Anforderungen unserer Kunden nach Bauteilen mit komplexer Geometrie wirtschaftlicher und effektiver als bisher
erfüllen.